reiseziele.com

Reisen, Urlaub, Abenteuer und Reiseziele: Infos, News, Reiseberichte und mehr

News Reiseberichte
Links / Inhalt A-Z Reisefotos
Hauptseite Impressum
reiseziele.com durchsuchen
Google
 
Web reiseziele.com
Seychellen Urlaub

Seychellen - Anse Coco

Seychellen ein Reiseparadies

Ein Paradies, das auf sich aufpassen muss - Seychellen-Reisebericht von Birgit Riedl

Teil 2

E-Mail an Birgit

Seychellen Urlaub

Granitblöcke auf den Seychellen

reiselinie.de Last Minute Reisen & Billig Flüge
Nach ausgiebigem Staunen sind wir zur Petite Anse weitergelaufen. Hört sich einfach an, bedeutet aber, einen steilen Trampelpfad hinter den eben noch bestaunten Felsformationen hochzukeuchen und wieder runterzukrabbeln. Die Petite Anse ist ebenfalls eine traumhafte Bucht, bietet aber leider überhaupt keinen Schatten. Deshalb sind wir ziemlich schnell weiter zur Anse Coco. Hochkeuchen, runterkrabbeln, das hatten wir ja eben schon. Habe ich schon erwähnt, wie wichtig es ist, viel Wasser dabei zu haben? Schattenplatz suchen, Kleider runterreißen und ab ins Wasser waren eins. Nach einer halben Stunde Pause waren wir wieder unternehmungslustig genug, Strand und Felsen zu erkunden und natürlich auch zu fotografieren. Die Anse Coco ist ebenfalls ein Traumstrand, und irgendwie ganz anders als die Grand’ Anse. Höhepunkt war eine Schildkröte, die nahe am Strand geschwommen ist und den Kopf gereckt hat. Leider kamen wir zu spät auf die Idee, dass sie vielleicht ein ruhiges Plätzchen für die Eiablage gesucht hat.
Seychellen Urlaub
Bitte unbedingt ernst nehmen!
Seychellen Urlaub
Anse Coco
Seychellen Urlaub
Eins meiner beliebtesten Fotomotive waren die Flughunde. Tagsüber fliegen sie nur vereinzelt und hängen ansonsten wie Christbaumkugeln in ihren bevorzugten Bäumen. Dort sind ganze Scharen, schnattern, streiten sich, suchen bessere Plätze oder halten ein Schläfchen. Von Spätnachmittag bis in die Dunkelheit hinein sieht man sie fliegen oder an Bäumen mit Früchten hangeln. Wenn sie auf die untergehende Sonne zufliegen, sieht man sofort, warum sie auf Englisch „Flying Fox“ heißen.
Auch einige Paradies-Fliegenschnäpper konnten wir dank ihrer langen Schwänze sehen. Dieser endemische Vogel wurde seinerzeit von den Engländern aus reiner Jagdlust fast ausgerottet, heute gibt es wieder an die 200 Stück. Sie werden nun zwar nicht mehr gejagt, dafür schwindet ihr Lebensraum zunehmend.
Wenn es dunkel wird, kommen kleine helle Geckos aus ihren Verstecken und gehen auf Insektenjagd. Es ist lustig, ihrem „Schnattern“ oder dem Patschen ihrer Füßchen auf der gläsernen Terrassentür zuzuhören.
Seychellen Urlaub

Flughund - Flying Fox
Seychellen Urlaub
Der massentouristische Höhepunkt von La Digue ist der Strand Source d’Argent. Der Zugang dazu liegt in der ehemaligen Kokosplantage L’Union Estate und kostet 4 Euro Eintritt. Auf dem Gelände finden sich allerlei Sehenswürdigkeiten wie eine ochsenbetriebene Kopramühle, das renovierte Farmhaus im Kolonialstil, Vanille- und Gemüseanbau und ein großes, gepflegtes Gehege mit Riesenschildkröten. Hauptanlaufpunkt ist natürlich der Strand. Die mit den Ochsenkarren hergefahrenen Tagestouristen häufen sich zum Glück nur im vordersten Abschnitt. Wer dem schmalen Pfad in Richtung Süden folgt, findet Felsen, schattige Plätze, traumhafte Ausblicke und viel Ruhe. Zum Baden ist der Strand allerdings nur bedingt geeignet. Außer bei Flut ist der Wasserstand zu niedrig, und zur Riffkante zu laufen haben wir wegen der ansehnlich großen Seeigel und der Korallen unterlassen. Dafür sind wir einem kleinen Hai (ca. 50 cm) begegnet, der im flachen Wasser gejagt hat.
Wir haben versucht, den im Reiseführer beschriebenen Weg zur Südspitze der Insel zu finden, aber vergeblich. Das war nur durchs Wasser watend möglich. Die Wellen wurden dort aber zunehmend heftiger, und so haben wir kehrtgemacht und weiterhin das faule Strandleben genossen.
Seychellen Urlaub
Granitbrocken überall
Seychellen Urlaub
Anse Source d’Argent
Seychellen Urlaub
Sackgasse
Auf dem Heimweg haben wir uns die Plantage angesehen. Erstaunlich fand ich die großen Gemüsefelder und die kultivierten Vanillepflanzen. Kurze Zeit später hatte ich nur noch Augen für die Riesenschildkröten. Kaum steht man an der Umrandung ihres Geheges, wird man sofort belagert. Streicheln bitte! Dazu stemmen sich die gewaltigen Tiere auf ihren Vorderbeinen in die Höhe und strecken einem die Hälse entgegen. Es ist schön zu sehen, wie genüsslich sie dabei dreinschauen und wie vertrauensvoll sie sich Kopf und Hals kraulen lassen.

Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang sind wir schnell zurück ins Guesthouse, denn es wird ziemlich schnell dunkel und Straßenbeleuchtung gibt es keine. In dieser Nacht kam endlich der von den Anwohnern lang ersehnte Regen. Ich hatte vorher noch keinen Regen in den Tropen erlebt und war wirklich beeindruckt, mit welcher Plötzlichkeit und Heftigkeit der Regen einsetzt und wieder aufhört.
Seychellen Urlaub
L’Union Estate
Seychellen Urlaub
Vanilleanbau
Seychellen Urlaub
Die Schildkröten können vom Kraulen gar nicht genug bekommen
Seychellen Urlaub
Jeder findet einen Weg zu seinen Besuchern
Am nächsten Tag wollten wir mal wieder schnorcheln und sind an die Nordspitze gelaufen. Auf dem Weg zur Anse Patates sind wir an etlichen Baustellen vorbeigekommen. Leider machen Massentourismus und Luxushotels auch vor paradiesischen kleinen Inseln nicht Halt. Bauauflagen gibt es praktisch nicht, Strom und Süßwasser sind nur über Dieselgeneratoren zu gewinnen. Ohne weitere Worte!
Die Anse Patates ist ein netter kleiner, allerdings gut besuchter Strand neben dem L’Ocean Hotel. Hier haben wir zum ersten Mal Fregattvögel bewundert, die ohne einen einzigen Flügelschlag hoch in den Lüften kreisen. Die Unterwasserwelt ist nicht mit dem Roten Meer zu vergleichen, aber allemal interessant. Eine Scheibe Toastbrot vom Frühstückstisch sorgte für unzählige Fische um uns herum.
Später sind wir zur Anse Sévere umgezogen. Diesen Strand war wie gewohnt fast menschenleer. Beim Schnorcheln an der Riffkante haben wir eine Meeresschildkröte schwimmen sehen. Sie hielt zwar einen gewissen Sicherheitsabstand ein, ließ sich sonst aber nicht stören.

Nach dem Abendessen haben wir uns für das Frühstück am nächsten Morgen abgemeldet. Wir wollten vor der großen Hitze auf den höchsten Berg der Insel, den Nid d’Aigle. Die Wanderung begann damit, uns den Weg zum Belle Vue zu erfragen. Später standen wir ratlos vor dem Belle Vue. Erst als wir in den Garten sind, um nach dem Weg zu fragen, haben wir das Hinweisschild gesehen. Auf dem vom Regen der letzten Nächte aufgeweichten Pfad waren wir froh, ordentliche Trekkingschuhe angezogen zu haben. Wir sahen eine Blattschrecke, Flughunde, Paradies-Fliegenschnäpper, interessante Pflanzen und mehrere beeindruckend große Tausendfüßler. 333 Höhenmeter später standen wir auf dem Gipfel und wussten gar nicht, wohin wir zuerst schauen sollten.
 Seychellen Urlaub
Blick vom Nid d'Aigle auf Les Soers
Seychellen Urlaub
Tausendfüßler
Seychellen Urlaub
Der Blick hinüber nach Praslin
Seychellen Urlaub
Unseren letzten Tag auf La Digue haben wir noch mal an der Source d’Argent verbracht. Diesmal waren wir bei Flut im Wasser und konnten Flötenfisch, Barrakuda, Turtle, tiefblau schimmernde Seeigel, kleine Korallen und viele Fische bewundern. Als wir wieder am Strand waren, haben wir tatsächlich gefroren. Es fiel uns schwer, uns vom Strand loszureißen. Der Abschied von den zutraulichen Riesenschildkröten fiel mir besonders schwer.

Nach einem abenteuerlichen Transfer auf einem Baustellen-Pickup in letzter Minute zur Fähre, der eigentliche Taxifahrer hatte uns offensichtlich vergessen, ging es zurück nach Praslin. Francis war schon zur Stelle und hat uns an das fast entgegengesetzte Inselende zum Flughafen gefahren. Auf dem Weg dahin sahen wir mitten im Nichts eine Ampel stehen. Auf unsere entsprechende Frage erklärte uns Francis, manchmal, wenn der Wind sehr ungünstig weht, müssen die Flugzeuge anders landen und dafür muss dann die Straße gesperrt werden.
Seychellen Urlaub
Zurück nach Praslin...
Seychellen Urlaub
und Weiterflug nach Mahé.
Seychellen Urlaub

Gemütlichkeit durch Enge
Seychellen Urlaub
Freier Blick ins Cockpit
Der kurze Flug in der kleinen Propellermaschine nach Mahé ließ wieder echte Abenteurer-Gefühle aufwallen. Ben stand schon am Flughafen und gab uns auf dem Weg zum Anse Soleil Beachcomber viele Empfehlungen. Von der Ausstattung und der Lage des Beachcomber waren wir absolut begeistert. Ich liebe Meeresrauschen! Nach einem kleinen Schläfchen sind wir Schnorcheln gegangen. Die abgestorbenen oder zerbrochenen Korallen sind ein trauriger Anblick, aber die Fischwelt ist zahl- und artenreich vertreten. Der Kofferfisch so nah war auch für mich eine Premiere.
Wir haben den Sonnenuntergang beobachtet und uns voller Vorfreude für das Abendessen zurechtgemacht. Das hat uns allerdings sehr ernüchtert. Bis zur Unfreundlichkeit lustlose Bedienung, gepaart mit schrecklichem Essen, großteils aus der Dose. Das Essen wurde auch an den nächsten Tagen nicht wirklich besser. Zu guter Letzt sind wir zum Abendessen in das nebenan gelegene Anse Soleil Café ausgewandert. Dort gibt es frisch zubereitete kreolische Küche und man sitzt angenehm auf der Terrasse mit Meeresblick.
Das Hotel (Ausstattung, Sauberkeit und Lage) kann ich sehr empfehlen, aber buchen Sie bitte keine Halbpension!
Seychellen Urlaub
Anse Soleil von unserer Terrasse aus
Seychellen Urlaub
Warten auf den Sonnenuntergang
Mahé kann man eigentlich nur mit dem Mietwagen erkunden, und so haben wir nach einem recht guten Frühstück einen Nissan March (= Micra) in Empfang genommen und uns auf den Weg gemacht. Nach zwei Wochen Praslin und La Digue erschlägt einen die Geschäftigkeit von Mahé zunächst. Überall wird gebaut, Mülllaster zockeln stinkend vor sich hin. Eigentlich wie in Deutschland, man ist es nur einfach nicht mehr gewohnt.
Der Jardin du Roi ist eine wieder hergerichtete Plantage, auf der die während der Kolonialzeit exportierten Pflanzen angebaut werden. Der Eintritt ist für Touristen nicht ganz billig, aber ein Besuch lohnt sich. Wer weiß schon, dass Muskatnüsse in birnenähnlichen Früchten wachsen? Oder wie Gewürznelkenbäume aussehen? Sehr interessant fanden wir auch die Abteilung mit den Medizinalpflanzen.
Seychellen Urlaub
Kakao
Seychellen Urlaub
Pfeffer
Seychellen Urlaub
Den Namen habe ich vergessen, wir haben die Früchte frisch und als Kompott gegessen

<== Teil 1

Teil 3 ==>

 

Weitere Reiseberichte

(c) Copyright 1998/2015 reiseziele.com
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.
Alle Rechte vorbehalten. Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Wir übernehmen keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Haftungsausschluss / Disclaimer  Impressum
Weitere wichtige Websites in diesem Verbund:
Günstig einkaufen Freizeitnetzwerk Laufen für Läufer Reiten für Reiter Sammeln für Sammler